Montag, 26 März 2018

Dynamischer Start ins Baujahr 2018

Dynamischer Start ins Baujahr 2018

„Das Bauhauptgewerbe ist dynamisch in das Baujahr 2018 gestartet“, bewertet Felix Pakleppa, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes.

Nach dessen Angaben ist der Umsatz in Unternehmen mit mehr als 20 Beschäftigten gegenüber dem Januar 2017 um 21,3 Prozent gestiegen. Pakleppa betont, dass es sich hierbei nur um eine Momentaufnahme handelt, da im Januar 2018 ein Arbeitstag mehr zur Verfügung und die Wettersituation zu Beginn des Jahres 2018 so war, dass die Bauunternehmen frühzeitig in das neue Jahr starten konnten. Grundsätzlich ist die Bautätigkeit im Januar jedoch verhalten.
Nach den Daten des Statistischen Bundesamtes wurde im Wohnungsbau ein Umsatz von 1,1 Miiliarden Euro erzielt und damit ein Plus von 41,2 Prozent. Im Wirtschaftsbau erreichte der Umsatz 1,7 Milliarden Euro (+17,5 Prozent) und im öffentlichen Bau eine Milliarde Euro (+10,5 Prozent).

„Entscheidend für den Konjunkturverlauf im Bauhauptgewerbe in 2018 wird aber die Nachfrage in den kommenden Monaten sein. Und die diesbezüglichen Signale sind positiv. Der Orderzugang legt mit +10 Prozent den dritten Monat infolge kräftig zu“, so Pakleppa weiter.

Besonders im Wohnungsbau (+11 Prozent) und im öffentlichen Bau (+16) hält die hohe Nachfrage an. Die Verstetigung des Investitionshochlaufes beim Bund sowie ein höheres Engagement bei Ländern und Kommunen schlagen sich hier immer deutlicher nieder. Dagegen fallen die Ordereingänge im Wirtschaftsbau mit +6 Prozent sogar etwas ab. Aber auch hier wurde in den letzten Monaten bereits viel bestellt. Die hohe Kapazitätsauslastung in der Wirtschaft sorgt dabei für Investitionsbereitschaft.
Pakleppa: „Richtigerweise hat sich die Bundesregierung für eine Beibehaltung des bisherigen Investitionsniveaus entschieden, wie wir das immer gefordert haben. Auch die Länder und Kommunen engagieren sich richtigerweise verstärkt in den Bereichen Infrastruktur und sozialer Wohnungsbau. Die uns gestellten Bauaufgaben sind anspruchsvoll, sie werden jedoch von den deutschen Bauunternehmen gemeistert werden.“

Ich möchte gerne den MOT-Bau Newsletter per E-Mail erhalten. Meine Daten werden hierbei nur in Verwendung mit dem Newsletter genutzt und zu keinem Zeitpunkt weitergegeben. Die Einwilligung zum Newsletterversand kann jederzeit widerrufen werden. Bitte verwenden Sie hierfür den Abmelden-Link in jedem Newsletter oder wenden Sie sich direkt an uns. Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.
Mot-Bau

Mot-Bau
Magazin für Straßen-
und Tiefbau

Heft 06/2018
vom 25.05.2018

Heft bestellen
Anzeige

Blättern Sie online im aktuellen Mot-Bau E-Paper

NFZ-Werkstatt » Das Portal für den Werkstatt-Profi

Links+Rechts der Autobahn » Mehr als 4.500 ausgewählte Hotels und Ausflugsziele nahe der Autobahn in 22 europäischen Ländern.

Nach oben

© Mot-Bau - Portal für Straßen- und Tiefbau 2018